Kostenerstattung der Kinderwunschbehandlung

Kinderwunschbehandlungen - Wir streiten für Ihre Kostenerstattung

Zwischen Patienten und Versicherungsträgern (privaten Krankenversicherung, gesetzlichen Krankenkassen, Beihilfe etc.) besteht häufig Streit über die Kostenübernahme bzw. Kostenerstattung einer Kinderwunschbehandlung. Zum einen kann Streit hinsichtlich der Eintrittspflicht der Versicherungsträger, zum anderen kann Streit hinsichtlich des Höhe bzw. des Umfangs der Behandlungen bestehen.

Die Kosten einer künstlichen Befruchtung hängen vor allem von der Behandlungsmethode ab, mit der der unerfüllte Kinderwunsch erfüllt werden soll. Hierbei kommen im Wesentlichen Inseminationen, In-vitro-Fertilisation (IVF) und die intracytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) in Betracht.

Die Kostenerstattung der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) richtet sich nach dem Gesetz (§ 27 a SGB V). Die Kostenerstattung der privaten Krankenversicherungen (PKV) richtet sich nach dem sog. Verursacherprinzip. Maßgeblich für die Frage der Kostenübernahme bzw. Kostenerstattung der Kinderwunschbehandlungen ist daher, wie die Patienten versichert sind, da für gesetzlich Versicherte andere Voraussetzungen als für privat Versicherte oder Beihilfeberechtigte bestehen.

Viele Betroffene stoßen im Rahmen der Kinderwunschbehandlung auf das Problem, dass Ihre gesetzliche Krankenkasse oder private Krankenversicherung die Kostenübernahme bzw. Kostenerstattung ablehnt oder einschränkt.

Nach unseren Erfahrungen werden Leistungsansprüche, d.h. Anträge auf Kostenübernahme bzw. Kostenerstattung der Kinderwunschbehandlung, oft zu Unrecht abgelehnt.

Eine Ablehnung der Krankenkassen bzw. Krankenversicherung sollte jedoch nicht einfach hingenommen werden. Gegen die Ablehnung der Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkasse sollte innerhalb eines Monats nach Ablehnung Widerspruch eingelegt werden. Bei einer Ablehnung einer privaten Krankenversicherung ist zwar keine Frist vorgesehen, innerhalb derer gegen diese Entscheidung vorgegangen werden muss, auch hier ist es aber sinnvoll, wenn Sie sich möglichst schnell rechtlichen Beistand suchen.

Wir beraten und vertreten Kinderwunschpatienten gegenüber den gesetzlichen Krankenkassen (Sozialrecht), den privaten Krankenversicherungen (Versicherungsrecht) und sonstigen Leistungsträgern. Sprechen Sie uns an!

Wir geben Ihnen hierzu gerne – auch telefonisch – eine erste Auskunft. Wir vertreten Ihre Interessen außergerichtlich und falls erforderlich vor Gericht.

Über OK Rechtsanwälte

Oliver Ostheim

Oliver Ostheim hat seit dem Jahre 2000 seine anwaltliche Zulassung. Als Fachanwalt für Medizinrecht, sowie Fachanwalt für Versicherungsrecht und Fachanwalt für Verkehrsrecht ist er ausgewiesener Experte und Wissensführer.

Mehr zur Vita

Oliver Klaus

Oliver Klaus ist Fachanwalt für Medizin-, und Versicherungsrecht sowie Fachanwalt für Sozialrecht. In dieser Konstellation verfügt er über eine Expertise in den Bereichen Berufsunfähigkeit und Medizinrecht, die nur sehr wenige Rechtsanwälte für sich in Anspruch nehmen können.

Mehr zur Vita
Direkt Kontakt zum Spezialisten.
Wir rufen Sie in den nächsten Minuten zurück!
Recht und Klarheit, das ist OK! Direkt anrufen: 06151 5997466